Aktivitäten

Hier finden Sie eine Auflistung unserer Aktivitäten und Projekte. Durch Anklicken der Überschrift kommen Sie zum jeweiligen Artikel.

Spielen gehört zu den zentralen Bedürfnissen des Kindes.

Genau an diesem Punkt knüpfen "Erlebnispädagogen" an, indem sie das Bedürfnis des Kindes nach Spiel, Bewegung, Spannung und lustvoll erlebbaren Aktivitäten stillen.

Im Rahmen des K.i.d.S. -Projektes mit dem Erlebnispädagogen Stefan Asenbeck hatten die Schüler der Klassen 2a und 2b vielfältige Möglichkeiten, kooperative Spiele und auch Abenteuerspiele kennenzulernen und auszuprobieren. Es ging meist um Selbsterfahrungslernen, ganzheitliches Lernen, um Lernen in der Gruppe und Lernen an realen Situationen. Die Kinder konnten dabei Folgendes lernen:
  • eigene und fremde Bedürfnisse wahrzunehmen
  • sensibel für die anderen Kinder der Gruppe zu werden
  • Entscheidungen zu treffen
  • Selbstkontrolle zu üben
  • kooperativ zu handeln
  • Sicherheit zu erfahren
  • neue Verhaltensmuster kennenzulernen
Wie man auf den Fotos sehen kann, waren die Kinder freudig bei der Sache.
Nachdem wir unsere Bundesjugendspiele mehrmals verschieben mussten, konnten sie am Freitag, den 13.07.07 endlich stattfinden. Neben den Disziplinen Laufen, Werfen, Springen fanden am Ende die traditionellen Staffelläufe statt. Sieger in den 1. und 2. Klassen wurde die Klasse 2b, in den 3. und 4. Klassen die Klasse 3b
Zum ersten Mal fand auf dem Olympiagelände ein mittelalterliches Spektakel statt - und wir waren dabei!

Kaum im Olympiapark angekommen, wurden wir wie mit einer Zeitmaschine in eine andere Zeit versetzt. Plötzlich waren wir umgeben von Rittern mit ihren Knappen, Gauklern und Spielleuten sowie verschiedenen Händlern und Marktleuten. Wir konnten das Lagerleben und bunte Markttreiben von nächster Nähe aus beobachten. Wir sahen Waffenappelle, Ritterkämpfe, Musterungen und Spießruten laufen. Besonders interessant war es aber auch, den Handwerkern bei ihrer Arbeit zuzusehen. Es wurde getöpfert, gefilzt, gedrechselt, Papier geschöpft, Brot gebacken und Steine bearbeitet. Seiler, Glasbläser, Schmiede, Ledermacher, Schilderbemaler, aber auch Fackelbauer, Kerzenzieher und noch viele andere zeigten ihr Handwerk. Immer wieder umgeben vom Klang der mittelalterlichen Musik von Schalmeien, Dudelsäcken, Drehleiern und Trommeln und natürlich auch durch die tollen Ritterrüstungen und Kostüme fühlten wir uns alle ins Mittelalter zurückversetzt.
Auch in diesem Schuljahr hatte die Ichoschule das große Glück, beim K.i.d.S.-Projekt dabei sein zu dürfen. Die 3. Klassen luden sich den Blues Harp-Künstler Thomas Hippe ein, der die Klassen mit Mundharmonikas ausstattete. Für die Kinder war es ein ganz besonderes Gefühl, ein eigenes Instrument in Händen zu halten. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Förderverein, der die Anschaffung finanziell unterstützt hat. Nach einer beeindruckenden Darbietung seines Könnens, führte uns Herr Hippe in die Kunst des Mundharmonika-Spiels ein. So erfuhren die Drittklässler interessante Dinge über Haltung, Atmung und verschiedene Spielarten der Mundharmonika und konnten alle Anregungen sofort umsetzen und immer alles selbst ausprobieren. Nachdem die Grundlagen gelegt waren, machten wir uns an die Erarbeitung einiger bekannter Volkslieder. Allen war schnell klar, dass die Lieder auch zu Hause geübt werden mussten, um sie bei der geplanten Aufführung beim Sommerfest gut präsentieren zu können. Als der große Moment dann da war, erfuhren die Schüler an eigenem Leib, was es für einen Künstler heißt, Lampenfieber zu haben. Doch auch für diesen Fall waren die Kinder durch die guten Ratschläge von Herrn Hippe gerüstet, so dass die Aufführung ein voller Erfolg wurde. Vielen Dank nochmals an Herrn Hippe, der sich den Kindern mit großer Geduld und viel Einfühlungsvermögen widmete.
Die Klasse 4b besuchte im Mai die Stadtbibliothek Giesing und nahm dort an einer multikulturellen Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Amerikanischen Generalkonsulat und unter Mitwirkung von Mitarbeitern aus der Türkei, aus Japan und Syrien teil.

Zunächst las uns die amerikanische Generalkonsulin die Geschichte von "Johnny Appleseed" vor und erzählte uns von der Entstehung des "apple pie". Schließlich durften wir ihren selbstgebackenen "apple pie" auch noch probieren: "Delicious!!!"

Anschließend erfuhren wir aber auch aus den anderen drei genannten Ländern etwas über deren Esskultur. Wir lernten türkische Namen für Lebensmittel kennen, erfuhren die Schreibweise ihres Namens in syrischer Sprache und durften schließlich sogar verschiedene japanische Schriftzeichen ausprobieren. Ein Höhepunkt war natürlich das Probieren der vielen kulinarischen Köstlichkeiten aus den oben genannten Ländern. Guten Appetit!
Gleich nach den Pfingstferien kam das Chemie-Mobil der Spiellandschaft Stadt zu uns an die Schule. An drei Nachmittagen fand ein tolles Programm im Schulhof statt: Die Kinder durften selbst kleine Raketen gebaut und ekligen Glibber-Schleim aus verschiedenen Chemikalien herstellen.

Doch auch am Vormittag durften die dritten und vierten Klassen jeweils für 3 Schulstunden experimentieren. Die Klasse 4a berichtet: Zunächst besprachen wir gemeinsam, was Chemie denn überhaupt ist. Wir schauten uns im Klassenzimmer genau um und stellten fest, dass sehr viele Dinge chemisch hergestellt wurden: Unsere Schultaschen, die Heftumschläge, sogar einige Kleidungsstücke, die wir anhatten. Anschließend gingen wir in den Hof und machten eine Chemie-Staffel.

Wieder im Klassenzimmer angekommen, sprachen wir über Kunststoffe. Wir erkannten, dass es viele unterschiedliche Kunstoffe mit verschiedenen Eigenschaften gibt, da sie ja auch unterschiedlichen Zwecken dienen müssen. So gibt es z.B. Plastikfolie, die sich sogar in Wasser auflöst ( z.B. die Folie um den giftigen WC-Stein).

Danach untersuchten wir Windeln. Dazu formulierten wir erst Fragen zum Experiment:
  • Was saugt in der Windel?
  • Aus welchen Stoffen besteht eine Windel?
    • Folie, Wolle/Watte, kleine Kügelchen in der Wolle
  • Wie gehe ich bei meinem Experiment vor?
    • Wir trennen die Stoffe voneinander
    • Wir geben Wasser zu den verschiedenen Stoffen
    • Wir zählen/messen wie viel Wasser wir dazugeben, bis der Stoff kein Wasser mehr aufnehmen kann
  • Was brauchen wir für unser Experiment?
    • Windel, Plastikbeutel, Pipette, Petrischalen, Wasser
Nun führten wir das Experiment in kleinen Gruppen durch. Dazu zerlegten wir die Windeln in ihre Einzelteile. Die Wolle aus dem Inneren steckten wir in eine Plastiktüte und schüttelten diese, damit die kleinen Kügelchen in der Wolle herausfielen. Kügelchen und Wolle legten wir nun getrennt in zwei Petrischalen. Danach träufelten wir mit der Pipette Wasser darauf und zählten, wie viele Pipetten voll Wasser die Stoffe aufsaugen konnten. Wir erkannten, dass die Kügelchen wesentlich mehr Wasser als die Wolle aufsaugen können. Sie wurden größer und größer und fühlten sich richtig klebrig an. Solche Stoffe nennt man "Superabsorber".
Wir haben unser Schulprojekt "Seerosenzimmer" beim Radiosender Antenne Bayern gemeldet und prompt wurden wir mit 5.500,00 € bedacht.

Unter der Federführung von unserer Elternbeiratsvorsitzenden Frau Reichmann wurde ein schlüssiges Konzept über unser Projekt mit einer detaillierten Planskizze und Kostenaufstellung eingereicht.

Ein Redakteur von Antenne Bayern hat sich vor Ort über unser Projekt informiert und in einem Interview Schülerinnen und Schüler, die Elternbeiratsvorsitzende und den Schulleiter befragt.

Das Originalinterview von Antenne Bayern zum anhören: antenne.mp3

Das ehemalige triste Schularztzimmer wird in eine fröhliche Oase umgewandelt.

Das Seerosenzimmer soll zu guten Gesprächen, inspirierenden Gedanken und ruhigen Momenten im hektischen Schulalltag einladen. Im Seerosenzimmer besteht zukünftig die Möglichkeit, ungestört schwierige Gespräche in einer positiven Umgebung, die den notwendigen Schutz der Privatsphäre gewährleistet, zu führen. Darüber hinaus sind Team-, Klassensprecher-, Elternbeirats- und Fördervereinssitzungen möglich. Für Kinder, die mit einer „Timeout“- Maßnahme zur Ruhe kommen sollen, ist ein solcher Raum ebenfalls notwendig, damit sie durch die Unterstützung einer freundlichen Umgebung schneller wieder zu sich finden.

Mittlerweile wurde im Seerosenzimmer bereits ein neuer Bodenbelag verlegt und das Zimmer in einem sonnigen Gelbton getüncht. Auch am neuen Beleuchtungskonzept wird bereits eifrig gearbeitet. An einem Arbeitsaktionstag mit vielen fleißigen Helfern, Schülern und Eltern, wurde bereits der große Schrankkorpus zusammengeschraubt. Nachdem alle Schranktüren bereits grundiert wurden, werden die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen in den nächsten Wochen die 16 Türen nach dem Seerosenmotiv von Claude Monet unter der Anleitung der Lehramtsanwärterin Frau Stockmair bemalen. Während der Schrankkorpus nun auf einem eigens geschreinerten Sockel von Fr. Reichmann schon fest verankert ruht, wurden zwanzig Schranktüren von den Schülern der 4. Klassen bemalt. Auch die amorphe Form des Tisches erinnert an eine Seerose. Das Werk eines langen Wochenendes unserer Elternbeiratsvorsitzenden und Schreinermeisterin Fr. Reichmann. Am letzten Schultag luden der Elternbeirat und der Förderverein zu einem Umtrunk in unseren neuen Raum der Begegnungen ein. Hier ein paar Bild-Impressionen aus der Wohlfühl-Oase.
Am Montag, den 25. Juni 2007, unternahm die Klasse 4b einen Unterrichtsgang zum Thema "Wir erforschen Teich und Bach".

Die Schüler durften unter der Führung von Frau Hang-Türk vom Ökologischen Bildungszentrum in die Geheimnisse des Hachinger Baches eintauchen. Auf spielerisch-entdeckende Weise wurde ihnen die unscheinbare, sonst nicht beachtete "Unterwasserwelt" heimischer Gewässer nahe gebracht.

Mit Käscher und Auffangbehälter ausgerüstet, machten sich die Kinder in einem Biotop auf die Suche nach Bachflohkrebsen, Schneckenegeln, Köcherfliegenlarven, Eintagsfliegenlarven und vielem mehr. Manche Gruppen fingen sogar junge Fische, u.a. ein Stichling-Männchen, was nach Aussage der Diplombiologin einen ganz besonderen Fang darstellte.

Versuche zur Oberflächenspannung des Wassers und die durch ein Spiel einprägsam veranschaulichten Ausmaße der Gewässerbelastung und deren Auswirkung auf andere Lebewesen der Nahrungskette rundeten den "wissenschaftlichen" Teil des Unterrichtsganges ab.

Zum Schluss erfrischten sich alle bei einem Wasserspiel und tobten ausgelassen auf dem nahe gelegenen Abenteuerspielplatz.

Nach diesem abwechslungsreichen Vormittag wird manch einer unsere Natur aus einem anderen Blickwinkel betrachten.
Drei uniformierte Polizisten lasen interessierten Schülern aus der Grundschule Kriminalgeschichten vor und beantworteten Fragen aus ihrem Arbeitsgebiet.

Unter den interessierten Zuhörern wurden auch noch zahlreiche Buchpreise und Hörbucher verlost. Außerdem bekamen drei Klassen Gutscheine zum Besuch der Polizeiinspektion, zum Besuch der Hundestaffel der Polizei und zum Besuch der Pferdestaffel der Polizei.

Sicherlich eine unvergessliche Vorlesestunde für die Kinder. Wir bedanken uns bei der AG Lesewelt für die Vorbereitung!
Im Juni wurde die Klasse 4a zum Radioprojekt in die Stadtbücherei Giesing geladen. Dazu sollten wir verschiedene Dinge mitbringen, mit denen man Geräusche machen kann. Gespannt versammelten wir uns in der Bibliothek und wurden dort von zwei Reporterinnen des Bayerischen Rundfunks, Frau Gentner und Frau Schmaus, begrüßt.

Als erstes durften wir uns vorstellen und die mitgebrachten Klang-Instrumente ausprobieren. Frau Schmaus hat uns dabei aufgenommen. Anschließend haben wir besprochen, was Radio eigentlich ist und welche verschiedenen Arten von Sendungen es gibt.

Von den beiden Reporterinnen haben wir gelernt, auf was man bei einem Radiointerview achten muss. Und dann ging es auch schon los!

Ein Teil der Klasse durfte sich auf den Weg machen und in der Schulumgebung zeigen, was wir nicht so gut finden. An der Ampelkreuzung zwischen Bibliothek und Schule haben wir z.B. festgestellt, dass die Ampeln zu schnell umschalten. Wir interviewten zu diesem Thema auch eine ältere Dame. Auch der gefährliche Ausgang aus dem Pausenhof und die dunkle, unheimliche Unterführung gehören zu den Stellen, die wir Giesinger Kinder gerne anders hätten.

Der Beitrag, den wir zu diesen Themen aufgenommen haben, wurde beim Giesinger Kinderforum vorgespielt. Hoffentlich haben die Politiker ein Ohr für unsere Wünsche!

Hier könnt ihr auch in den Beitrag reinhören.

(Hörbeispiel als mp3)

Spielplätze in Giesing

Ampel

Verkehr an der Schule

Unterführung

Die andere Hälfte der Kinder blieb in der Bücherei und nahm mit Frau Gentner ein Harry Potter -Rätsel und ein Harry Potter-Hörspiel auf. Die Geschichte dazu dachten wir uns selbst aus. Jedes Kind übernahm dann auch eine Rolle. Die Geräusche erzeugte wir mit unseren mitgebrachten Instrumenten. Das Hörspiel ist sehr lustig geworden.

Wir hatten alle sehr viel Spaß, weil wir erleben durften, wie Sendungen beim Radio entstehen. Wenn wir jetzt Radio hören, können wir uns besser vorstellen, wie es beim Rundfunk hinter den Kulissen abläuft.

Hier könnt ihr das Harry Potter-Rätsel hören.

Rätsel Nummer 1

Rätsel Nummer 2

Rätsel Nummer 3
Am 24.05. war es endlich soweit: Für die Klassen 2a, 2b und 3b fand die heiß ersehnte Lesenacht

in diesem Schuljahr statt.

Um 19 Uhr trafen wir uns in der Schule. Nachdem die Eltern Matratzen und Schlafzeug in die Klassenräume gebracht und alle ihre Nachtlager nach eigenen Vorstellungen aufgebaut hatten, ging es richtig los.

Bei einer Schulhausrallye konnten die Kinder das Gebäude in Gruppen einmal genau unter die Lupe nehmen und beweisen, dass sie sich sehr gut im Schulhaus zurechtfinden.

Wieder zurück im Klassenzimmer lasen die Kinder bei selbst gemachtem Popcorn in Gruppen, mit dem Partner zusammen oder für sich allein. Manche machten es sich auch bei der Lehrerin bequem und bekamen etwas vorgelesen.

Als es schon ganz dunkel draußen war, machten sich alle Klassen gemeinsam auf eine Wanderung mit der Taschenlampe durch das Schulhaus. Leider war das gar nicht so gruselig, wie die meisten gehofft hatten, da sich in den Gängen das Licht oft automatisch einschaltete.

Im Pausenhof wartete eine besondere Überraschung auf die Kinder. Sie durften mit Hilfe ihrer Taschenlampen viele glitzernde und funkelnde Sterntaler suchen, in denen kleine Leckereien versteckt waren. Da leuchtete der Pausenhof vielleicht!

Nachdem alle Zähne geputzt waren, gab es eine "Gutenachtgeschichte" und anschließend holte jeder sein eigenes spannendes Buch heraus, oder suchte sich eines der Antolin-Bücher oder ein Gruselbuch aus der Bücherei aus. Die 2.Klassen hatten sich Bücher im Klassensatz besorgt, die gelesen wurden. Nun wurde noch bis in die tiefen Nachtstunden geschmökert und vorgelesen, bis die Augen so müde wurden und schließlich zufielen.

Am nächsten Morgen gab es nach dem großen Aufräumen noch ein leckeres Frühstück für alle Beteiligten der Lesenacht. Nach diesem Abschluss wurden die Schüler nach und nach abgeholt, oder gingen in Tagesheim, Hort oder Mittagsbetreuung, um sich dort von der kurzen Nacht zu erholen. Für den Rest des Wochenendes hieß es dann richtig ausschlafen, um dann topfit und mit vielen Erinnerungen an diese Lesenacht in die Pfingstferien zu starten.
Am 21. Mai 07 konnte die 4b den Gutschein aus dem Lesefest mit der Polizei einlösen und die Reiterstaffel der Polizei in Riem besuchen.

Wir wurden sehr freundlich vom dortigen Polizeichef Sporer empfangen, der uns erst einmal über die wichtigsten Aufgaben seiner Reiterstaffel informierte: Den Einsatz bei Fußballspielen und die Präsenz im Englischen Garten. Wir durften anschließend bei einer Trainingsstunde mit acht Reitern und ihren Pferden zuschauen. Auf sehr beeindruckende Weise haben uns die Männer und Frauen gezeigt, wie die Pferde mit Musik, Luftballons und lauten Schüssen auf den Ernstfall vorbereitet werden. In den Stallungen konnten wir dann einen Einblick in die Unterbringung und Verpflegung der Tiere erhalten. Zum krönenden Abschluss durften alle Kinder, die wollten, eine Runde auf ihrem Lieblingspferd drehen.

Seiten